Evangelisch im Bayerischen Wald

Luther und die Obrigkeit

"Luther und die Obrigkeit" war der Titel eines spannenden Vortrags, den Studiendirektor i.R. Helmut Beisbart am 1. April in der Matthäus-Kirche in Bad Kötzting hielt. Dabei wurde die Person Martin Luther aus verschiedenen Perspektiven betrachtet. Sowohl seine Rolle als Theologe wurde gewürdigt als auch sein Rolle als Ratgeber in der Politik und Gesellschaft. Luthers Schriften fanden durch den gerade erfundenen Buchdruck schnell Verbreitung im deutschsprachigen Raum. Die Thesen, die er von 500 Jahren an das Portal der Schlosskirche zu Wittenberg schlug und die Grundlage einer akademischen Diskussion sein sollten, überschwemmten - mit gutem Gewinn für die Drucker - das ganze Land. 

Der Reformator unterhielt Korrespondenz mit vielen deutschen Fürsten, die ihn in ihren Briefen immer wieder um Rat fragten im politischen wie im privaten Bereich.

Nach dem Vortrag bedankte sich das Pfarrer-Ehepaar Nagel bei Herrn Beisbart und überreichte als kleines Dankeschön ein Luther-Spiel, verpackt in einer Luther-Tasche.

Im Kirchencafé bot sich  anschließend noch die Gelegenheit zu einem persönlichen Gespräch mit dem Referenten.

Fotos: Schmauder